THE TANGENT – „To Follow Polaris“

The Tangent, To Follow Polaris

Die Progressive Rock-Band The Tangent ist 2002 von Andy Tillison (Gesang, Keyboards) gegründet worden, damals waren auch Musiker von The Flower Kings mit von der Partie, es hat seitdem regelmäßige Umbesetzungen gegeben. Nun liegt das bereits 13. Studioalbum „To Follow Polaris“ vor und alle Instrumente wurden dieses Mal von Andy Tillison selbst eingespielt, weil seine Musiker mit anderen Bands auf Tournee gewesen sind. Aus diesem Grund wurde auf dem Cover der Bandname auch mit dem Zusatz „For One“ ergänzt, in Zukunft werden The Tangent aber wieder als Band agieren.

Dieser neue Ansatz ist sehr gut gelungen, denn Andy Tillison hat wieder grandiose Songs komponiert und selbst produziert, die einen lockeren und jazzigen Groove vermitteln. Alle Instrumentierungen sind anspruchsvoll und es fällt nicht auf, dass es sich hierbei um eine One-Man Show handelt, lediglich die Gitarrenparts sind stark im Hintergrund auf den 5 Songs (Standard Edition) sowie 2 Bonustracks (Special Edition).

„The North Sky“ ist ein gelungener Opener mit einem eingängigen Chorus, „A Like In The Dark“ beginnt zunächst ruhig und endet schließlich heftig, „The Fine Line“ ist jazzig verspielt, „The Anachronism“ ist ein abwechslungsreicher und stimmungsvoller 21-Minuten Song und mit „The Single“ ist endet das sehr gute Album schwungvoll-rockig.

Diese Review wurde für die am 21. Juni erscheinende Ausgabe (Nr. 62) des Hardline-Magazins verfasst.

Hier findet Ihr das Video zum Song „The North Sky“ vom neuen Album:

Veröffentlichung: 10.05.2024 / Label: InsideOut Music

THE TANGENT – Interview mit Andy Tillison zum „To Follow Polaris“-Album (2024)

Die Progressive Rock-Band The Tangent ist 2002 von Andy Tillison (Gesang, Keyboards) gegründet worden, es hat seitdem regelmäßige Umbesetzungen gegeben. Nun liegt das bereits 13. Studioalbum „To Follow Polaris“ vor und alle Instrumente wurden dieses Mal von Andy Tillison selbst eingespielt, weil seine Musiker mit anderen Bands auf Tournee gewesen sind. Hier findet Ihr das Interview mit dem Mastermind von The Tangent.

SIX BY SIX – „Beyond Shadowland“

Das Bandprojekt Six By Six setzt sich aus Ian Crichton (Gitarrist von Saga), Nigel Glockler (Drummer von Saxon) und Robert Berry (Ex-Sänger/Bassist/Keyboarder von Three: Emerson, Berry, Palmer) zusammen. Es liegt nun ihr zweites Album „Beyond Shadowland“ vor und dieses knüpft dort an, wo das selbstbetitelte Debütalbum aufgehört hat, es sind 11 eingängige und melodiöse Songs zu hören, die zwischen Progressive Rock und AOR zu verorten sind.

Das Trio geht dabei mutiger, ausgereifter und direkter vor als bei der ersten Veröffentlichung, Ian Crichtons Spiel ist bei einigen Songs rockiger und härter als bei Saga, Nigel Glockler nimmt sich allerdings ein wenig zurück und spielt weniger druckvoll als bei Saxon. Robert Berry veredelt mit seiner klaren Stimme und seinen anspruchsvollen Instrumentierungen die durchweg starken Songs.

„Wren“ ist ein abwechslungsreicher Opener, „The Arms Of A Word“ ist druckvoll-dramatisch, „Only You Can Deceide“ ist ein kurzes balladeskes Stück, „Titans“ ist heavy und verfügt über einen orientalischen Einschlag, „Spectre“ hat eine interessante Rhythmik, „One Step“ vereint verschiedene Stimmungen und „The Mission“ ist ein furioser Song zum Schluss. „Beyond Shadowland“ ist ein gutes, vielseitiges und sauber produziertes Album geworden.

Diese Review wurde für die aktuelle Ausgabe (Nr. 61) des Hardline-Magazins verfasst.

Hier findet Ihr das Video zum Song „The Arms Of A Word“ vom neuen Album:

Veröffentlichung: 26.04.2024 / Label: InsideOut Music

IVORY TOWER – Interview zum „Heavy Rain“-Release (2024)

Die Progressive Metal-Band Ivory Tower stammt aus Kiel und wurde bereits 1996 gegründet. Das neue Album „Heavy Rain“ ist mit einem neuen Sänger eingespielt worden. Sven Böge (Gitarrist, Mastermind), Thorsten Thrunke (Drummer) und Lord Francis Soto (Sänger) haben die Hintergründe des neuen Werkes erläutert.

Das Interview wurde für das Hardline-Magazin (Ausgabe 61) geführt.

VOYAGER-X – Interview mit Mario Gansen zum „Magic“-Album (2024)

Voyager-X ist eine Band, die seit 1987 unter dem Namen Voyager in Nürnberg aktiv gewesen ist. Sie hat dann 1997 ein Album eingespielt, ehe die Musiker andere Verpflichtungen hatten und sich weltweit verstreut haben. Sänger Mario Gansen erklärt, wie es zur Reunion und zur Veröffentlichung des „Magic“-Albums gekommen ist.

Das Interview wurde für das Hardline-Magazin (Ausgabe 61) geführt.

TRIFECTA – „The New Normal“

Trifecta - The New Normal - Cover

Trifecta ist ein Bandprojekt, das sich aus Adam Holzman (Keyboards), Nick Beggs (Bass) und Craig Blundell (Drums) zusammensetzt, alle Musiker haben gemeinsam in Steven Wilsons Band gespielt und kennen sich dadurch sehr gut.

„The New Normal“ ist nach ihrem Debüt „Fragments“ (2021) bereits das zweite Album des Trios, es sind 19 Songs enthalten, die zwischen einer und vier Minuten lang sind. Sie sind weitgehend instrumental gehalten, bei einigen Songs ist Gesang von Nick Beggs zu hören, Alex Lifeson (Rush) steuert Gitarrenparts zum Song „Once Around The Sun With You“ bei, Theo Travis (Steven Wilson, The Tangent) spielt Saxofon auf „Daddy Long Legs“. Die Stilistik ist eine Fusion aus Jazz und Rockmusik, gelegentlich schimmern funkige Elemente durch, manche Stücke könnten auch als Filmmusik verwendet werden.

„The New Normal“ ist in seiner Gesamtheit sehr vielseitig, man sollte das Opus komplett durchhören, damit sich alle Facetten offenbaren. Es wäre bei einigen der kurzen Tracks aber sinnvoll gewesen, die musikalischen Ideen weiter auszuarbeiten und in eine längere Form zu bringen, denn sie haben so bisher eher den Charakter von Demoversionen. Trotzdem ist „The New Normal“ ein sehr gelungenes Werk, das sich aus der Masse der Veröffentlichungen durch seine Individualität positiv abhebt. Wer allerdings der Meinung ist, dass Rockmusik nur mit dominanten Gitarren möglich ist, der sollte das Album nicht erwerben, denn diese wird er dort nicht finden.

Diese Review wurde für die aktuelle Ausgabe (Nr. 61) des Hardline-Magazins verfasst.

Hier findet Ihr das Video zum Song „Once Around The Sun With You“ vom neuen Album:

Veröffentlichung: 12.04.2024 / Label: Kscope

IVORY TOWER – „Heavy Rain“

Ivory Tower, Cover von "Heavy Rain"

Ivory Tower ist eine aus Schleswig-Holstein stammende Progressive Metal-Band, sie wurde bereits im Jahr 1996 gegründet und hat einige Umbesetzungen erlebt. Nun liegt mit „Heavy Rain“ das sechste Album des Quintetts vor, es zeichnet sich durch zehn heavy, kraftvolle und starke Songs aus.

Packende Riffs, dezente Keyboardsounds und abwechslungsreiche Arrangements vermitteln ein facettenreiches Klangbild, die Produktion ist dabei bombastisch angelegt worden. Auf übertriebenes Solieren oder andere Eskapaden wurde verzichtet, die Songs stehen immer im Mittelpunkt und werden durch eine geschlossene Bandleistung getragen. Der neue Sänger Lord Francis Soto hat eine sehr ausdrucksstarke Stimme und vermittelt den Songs eine gewisse Dramatik.

Der Opener „Black Rain“ ist ein toller Power Metal-Song, „Holy War“ ist bombastisch-melodiös angelegt, „Never“ und „The Destination“ sind recht eingängig gehalten und zeichnen sich durch anspruchsvolle Keyboardkaskaden aus, bei „Monster“ wird selbiges aus dem Käfig gelassen, die restlichen Tracks fügen sich auch gut in das stimmige Gesamtbild des Albums ein. „Heavy Rain“ ist eine aufregende Achterbahnfahrt geworden.

Diese Review wurde für die aktuelle Ausgabe (Nr. 61) des Hardline-Magazins verfasst.

Hier findet Ihr das Video zum Song „Heavy Ride“ vom neuen Album:

Veröffentlichung: 29.03.2024 / Label: Massacre Records

VOYAGER-X – „Magic“

Voyager-X Magic Cover

Voyager-X ist eine Nürnberger Band, die zwischen 1987 und 1997 unter dem Namen Voyager aktiv gewesen ist. Das nun vorliegende Debütalbum hätte bereits 1997 veröffentlicht werden sollen, aber die Lebensplanungen der fünf Musiker haben dieses damals vereitelt, 2018 hat man sich dann allerdings wiedergetroffen, die Band wieder aufleben lassen und das Album nun veröffentlicht. Der alte Bandname war leider bereits von einer australischen Band verwendet worden, sodass die Umbenennung in Voyager-X die logische Konsequenz gewesen ist.

Ihre Musik liegt zwischen AOR und Progressive Rock, Einflüsse von Foreigner, Survivor und Saga schimmern stark durch, es sind aber auch musikalische Elemente von Queensryche oder Dream Theater wahrnehmbar. Das Album ist sehr stark geworden, alle neun Songs haben ein hohes Niveau und man merkt nicht, dass die Aufnahmen bereits 27 Jahre alt sind, denn alles klingt frisch und unverbraucht, die Produktion ist sehr gelungen.

„Janus Face“ ist ein dramatischer Opener mit Tempo- und Stimmungswechseln, „Hypnotize You“ verfügt über tolle Bassläufe und erinnert ein wenig an Saga, der Titelsong „Magic“ zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Rhythmik und bombastische Keyboards aus, „You Crossed My Way“ ist eine gefühlvolle Ballade, „Crime Of The Century“ ist ein packender Schluss am Ende des Albums, auch die anderen Stücke fügen sich gut in die anspruchsvolle Stilistik ein.

Diese Review wurde für die aktuelle Ausgabe (Nr. 61) des Hardline-Magazins verfasst.

Hier findet Ihr das Video zum Song „Hypnotize You“ vom neuen Album:

Veröffentlichung: 22.03.2024 / Label: Dr. Music Records