AVANDRA – „Prodigal“ (VÖ: 18.11.2022)

Avandra - Prodigal - Cover

Avandra ist eine Progressive Metal-Band, die 2017 in San Juan (Puerto Rico) gegründet worden ist, das Quartett hat nun mit „Prodigal“ sein viertes Album veröffentlicht. Stilistisch vermitteln Avandra eine Fusion aus Elementen der Black Label Society, Tool und Porcupine Tree.

Die Band klingt dabei eigenständig, denn sie schafft es Metal, Progressive Rock und Psychedelic gut zu verbinden, es sind heavy Parts zu hören, aber auch melodische Gitarrensoli sowie einige Piano-Passagen. Der Gesang von Christian Ayala Cruz (Vocals, Gitarren, Synthesizer) erinnert sehr stark an Zakk Wylde, an einigen Stellen sind Growls hörbar. Die zehn Stücke sind anspruchsvoll instrumentiert, aber nicht verfrickelt, denn die Songstrukturen sind klar wahrnehmbar.

„Codename: Pharao“ ist ein gelungener Opener, in dem eine Rede Eisenhowers gegen die Verschmelzung von Rüstungsindustrie und Regierung auszugsweise eingeblendet wird. „New Beginnings“ ist ein eher verträumter Song, bei „A Trace Of Home“ wechseln sich Growls mit Klargesang ab, „In Träumen“ ist ein schönes Interlude, „In Memoriam“ ist geradlinig und voller Spielfreude, „Dissembling The Artifice“ ist ein heavy Song mit Stimmungswechseln und tollen Bassläufen, „Daybreak“ ist ein epischer und dramatischer Songs mit dem das sehr gelungene Album schließt.

Diese Review wurde für die Dezember 2022-Ausgabe des Hardline-Magazins verfasst.

Schreibe einen Kommentar